Tag 76: Peebles nach Carlops, 25km

Ginster, Wald, Moos und Sonne: Ein „langweiliger“ Tag auf dem Weg nach Cape Wrath

20180514peebles.jpg

Gestern Abend war das Wetter noch so schön, dass wir noch einen Spaziergang durch Peebles gemacht haben. Im Moment stehen die Apfel- und Kirschbäume in voller Blüte und Peebles hat besonders viele davon!

Unser Zimmer im Cross Keys Wetherspoon Hotel ist zwar toll, aber das Frühstück echt mies. Wie üblich haben wir zweimal Full Scottish Breakfast bestellt, das haben sie auch. Dann wollten wir noch Früchte und Joghurt dazu, die auf der Karte angepriesen werden. Beides gibt es aber heute nicht, ob wir eventuell zwei Portionen Porridge dafür… ? Naja, Porridge ist nun nicht gerade unser Lieblingsessen, aber auf der Karte mit einer Banane kombinierbar. ¨Sorry¨ kam der Barkeeper erneut an unseren Tisch, der Koch habe nur noch eine Portion Porridge und die Bananen seien leider auch aus. Aber er könne uns das Geld zurückgeben?

Okay, also heute gar kein Obst. Dann war auch noch die Kaffeemaschine außer Betrieb, so dass wir das kostenlose Refill nicht in Anspruch nehmen konnten. Nix wie weg hier! 🙂

Über den heutigen Tag kann man eigentlich gar nicht viel schreiben. Wir machen den ganzen Tag einen gemütlichen Gang durch eine ländlich-hügelige Landschaft mit einigen Aufs und Abs, die sich am Ende auf 700 Höhenmeter summieren. Obwohl wir heute am Morgen noch ein wenig staksig auf den Beinen sind – ¨War der Rucksack schon immer so schwer?¨ – kommen wir bald in unseren üblichen Trab, es geht wieder leicht und wir kommen schnell voran.

Der heutige Tag steht im Zeichen des Ginsters und des Waldes. Ersterer steht in voller Blüte und verströmt einen betörenden Honiggeruch.

Die Wälder sind größtenteils Nadelwälder, dunkel und voller Moos. Wir sind froh über die Schatteneinlagen, denn auch heute haben wir wieder vortreffliches Wetter.

Zwischendurch geht es durch Wiesen und ein bisschen Moor, aber nicht zu viel.

Optimistisch wie wir sind, haben wir heute normale Socken an und sie bleiben trocken!

Auch heute sind wir fast den ganzen Tag auf der Cross Borders Drove Road unterwegs. Dank eines besonderen Programms der Tweed Trails Commission ist der Weg super markiert und ausgeschildert und in bestem Erhaltungszustand. Es gibt sogar jede Menge Brücken! 🙂

In West Linton trinken wir Kaffee im Garten am alten Zollhaus, das sehr hübsch restauriert ist. Danach geht es durch eine rurale Landschaft bis nach Carlops, unserem heutigen Ziel. Unterwegs bestaunen wir wieder viele alte Bäume und erst hier treffen wir den ersten Spaziergänger mit Hund, ansonsten ist uns außerhalb von Peebles und West Linton niemand begegnet.

Insgesamt haben wir also einen unspektakulären, aber schönen Wandertag erlebt. Wir fühlen uns mittlerweile wirklich fit, so dass wir glatt noch bis Cape Wrath weiterlaufen könnten! Obwohl wir zwei längere Pausen gemacht haben, sind wir trotz der 25 Kilometer schon um 16 Uhr im Allan Ramsay Hotel in Carlops, einem Mini-Ort, von dem Friedel nicht glauben kann, dass es hier ein Hotel gibt 🙂

Das Hotel ist so, wie wir es mögen: Nicht überkandidelt, schön altmodisch und das Personal sehr freundlich. Wir freuen uns schon auf das bestimmt leckere Abendessen! 🙂

Eins noch: Beim Einchecken im Hotel wurden wir eben etwas gefragt, was von uns noch nie jemand wissen wollte: Ob wir nach John o‘ Groats laufen würden, also den ganzen weiten Weg ans Nordende von Schottland?

Als wir erklären, dass wir eigentlich dem Plan des Scottish National Trails folgen würden, also unser Endziel Cape Wrath sei, meinte der Wirt, jaja, gerade gestern hätten zwei Wanderer bei ihnen übernachtet, die auch nach Cape Wrath unterwegs seien. Scheinbar laufen sehr viele Wanderer diese Route über Carlops. Immerhin sind das ca. 2000 Kilometer von Land’s End nach John o‘ Groats, beziehungsweise unsere geschätzten 2400 LECW-Kilometer nach Cape Wrath! Für den Wirt war das vollkommen normal, wo wir sonst bisher eher keine Reaktion erhielten oder gar nicht verstanden wurden.

Die beiden Wanderer gestern hatten übrigens Unterstützung durch die Frau eines der beiden, die die ganze Strecke mit dem Auto begleitet und das Gepäck kutschiert! 🙂

Tag 75: Innerleithen nach Peebles, 18km

Ein eitler Pfau, ein uralter Weg und Moorfeen im Schafspelz

20180513innerleithen.jpg

Für heute war eigentlich schlechtes Wetter angesagt. Tatsächlich hat es die ganze Nacht geregnet. Aber wir sind ja Glückskinder – schon am Morgen klart der Himmel auf und den ganzen Tag über fällt kein Tropfen mehr! 🙂

Überhaupt hatten wir in den 14 Tagen bis jetzt nur einen Tag Regen – und der war an unseren ersten Tag, als wir noch voll motiviert waren 🙂

Heuten haben wir die Wahl zwischen zwei Wegen: Der eine führt durch das Tweed Valley auf einem alten Eisenbahn- Track, 12 Kilometer. Der Weg ist absolut flach und hat zwei Cafes auf dem Weg. Der andere geht über Berge, genauer über die alte Drove Road, auf der wir gestern schon gelaufen sind. Dies sind 18 Kilometer. Natürlich nehmen wir die Drove Road! 🙂

Die Drove Roads haben eine sehr alte Geschichte. In der vorindustriellen Zeit wurden diese einsamen Wege über die Berge genutzt, um das Vieh aus den Highlands in die englischen Städte an der Grenze zu treiben. Die Drovers, also die Viehtreiber, waren die Cowboys Europas – Sie wählten besonders diese hohen Routen, weil das Vieh unterwegs grasen konnte und die Drover von der Höhe aus potentielle Viehdiebe identifizieren konnten – die sogenannten Border Reivers. Den langen Weg nahmen sie auf sich, weil sie in England bessere Preise für das Vieh erzielen konnten. Die Drovers waren wochenlang unterwegs und liefen im Schnitt 16 bis 20 Kilometer pro Tag, mit nichts als ein paar Handvoll Haferflocken und ein paar Zwiebeln als Verpflegung, so erklärt uns ein Schild am Wegesrand. Wir sind da heute wesentlich privilegierter – auch mit dem Wetter!

Die ersten fünf Kilometer laufen heute über Asphalt. Auf dem Weg nehmen wir noch schnell Schloss Traquir mit, Schottands ältestes bewohntes Castle. das Schloss ist sehr beindruckend, aber noch besser ist der eitle Pfau am Wegesrand. 🙂

Wir überholen eine große Gruppe von jugendlichen Wanderern mit ihrem erwachsenen Tourguide, die dann wie wir hinter uns den Berg hochächzen. Nur am Anfang gibt es einen nennenswerten Anstieg und der Weg ist zwar matschig, aber nicht zu arg.

Die Bilder zeigen eine ähnliche Landschaft wie gestern, so könnte euch dies etwas langweilig erscheinen – für uns ist es dies aber nicht, man muss die grandiosen Aussichten in die grünen Täler einfach selbst erleben!

Auf der Höhe treffen wir drei freundliche Schafe, die einen Kilometer lang vor uns her laufen und uns den Weg zeigen. Oder wollen sie uns in die Irre führen? Sind es vielleicht Moor-Elfen, verwandelt in Schafe? Wir vertrauen ihnen nur begrenzt und halten uns lieber an unsere OS-App, zumal die drei plötzlich den Hang hinunter rennen.

Außer der Teenie-Wandergruppe treffen wir den ganzen Tag niemanden, erst kurz vor Peebles kommen uns ein paar Spaziergänger entgegen.

Als wir schon fast eine Stunde in einem Cafe an der Highstreet sitzen, kommt die Gruppe Teenies vorbei. Friedel kann es sich nicht verkneifen, den Begleiter anzusprechen: ¨Na, hast du deine Herde sicher über die Drove Road gebracht?¨ Die Teenies sind empört, der Begleiter lächelt gequält… 🙂

Peebles ist ein schmuckes Örtchen mit schönen Geschäften und einer scheinbar funktionierenden Infrastruktur. Auch unseren alten Freund, den River Tweed, treffen wir wieder.

Die heutige Unterkunft ist ein Wetherspoon Pub, der ausnahmsweise auch Zimmer vermietet. Dies ist die billigste, aber gleichzeitig auch die komfortabelste Unterkunft, die wir auf dieser Tour hatten: Mit Gartenblick!

Tag 74: Galashiels nach Innerleithen, 25km

Auf dem Southern Upland Way: Von Viehtreibern, Feen, drei Brüdern und ein wenig Kunst

20180512galashiels.jpg

Heute wird es wieder bergig. 25 Kilometer auf dem Southern Upland Way stehen auf dem Programm, eine Etappe, auf die wir uns schon lange gefreut haben. Irgendwann werden wir den Weg auch komplett laufen. Für dieses Mal gibt es nur einen Vorgeschmack auf den Weg – Und er hat uns sehr gefallen!
Im Vergleich zum Pennine Way ist zumindest diese Etappe des SUW viel grüner – grün im Sinne von waldig, nicht sumpfig! 🙂

Zunächst geht es über Wiesen sanft nach oben. Das Wetter ist wunderbar, auch der Wind der letzten Tage hat nachgelassen. Es weht den ganzen Tag eine sanfte Brise, die einen nicht frieren, aber auch nicht schwitzen lässt.
Unser erstes Ziel sind die drei Brethren, die drei Brüder. Der Weg führt uns zuerst von 110 auf 300 Meter hoch, aber dann wieder runter auf 110 – unser alter Freund River Tweed fließt durch das Tal. Wir passieren den Fluss über eine alte Brücke und verlaufen uns danach erstmal – ein Kilometer matschiger Waldweg hin und zurück ist der Preis.


Danach geht es über schattige Waldwege langsam, aber stetig nach oben. Der Wald hier ist sehr abwechslungsreich – Nadelwald und Laubbäume wechseln sich ab, der Boden ist mit Mooos, Farnen und Blaubeeeren bestanden: Hübsch!

Am Ende tauchen wir aus dem Wald auf und kommen in eine Moorlandschaft mit Heide, aber der Weg ist weiterhin grasig und angenehm zu laufen. Die drei Brüder auf 470 Metern kommen erst in letzter Sekunde in Sicht, plötzlich sind sie da.

Die Brüder sind drei Steincairns aus dem 16. Jahrhundert und bieten einen Rundum-Ausblick. Hier sitzt schon ein einsamer Wanderer mit großem Rucksack, mit dem wir kurz ins Gespräch kommen. Er ist den ganzen Weg vom westlichen Startpunkt des Weges an der Irischen See heraufgelaufen. Auf dem ganzen Weg hat er nur sechs – SECHS- andere Wanderer getroffen! Man merkt ihm an, wie begeistert er vom Weg ist. Er schenkt uns zwei Abzeichen vom SUW, die er unterwegs in einem Cache gefunden hat – Dabei sind wir den Weg doch noch gar nicht gelaufen, aber wir fühlen uns geschmeichelt und nehmen sie dankend entgegen.

Oben geht es berab und bergauf über heidebestandenes Moorland. Es bieten sich weite Ausblicke zu allen Seiten bis zu den Cheviots und damit zum Ende des Pennie Ways. Sogar die Schneefelder auf den Flanken des Plateaus sind gut zu erkennen, auch die drei Buckel der Eildon Hills, durch die wir gestern gelaufen sind. Gestern Nacht hat es etwas geregnet und die Sicht ist viel besser als in den letzten Tagen.


Da heute Samstag ist, treffen wir einige Tageswanderer und am Nachmittag dann jede Menge Mountain-Biker, deren Zahl die der Wanderer weit übersteigt.

Auf dem SUW gibt es auch Kunst! Mitten in der Einöde hüngen an Steinmauern zum Beispiel Tafeln mit Gedichten und Pferdenamen – Der SUW teilt sich ab Mittag den Weg mit der Cross Borders Drove Road, einer uralten Viehreiberroute, die über 800 Jahre alt ist.

An anderer Stelle hat ein Künstler Kreise in das Heidekraut gebrannt, in Anlehnung an die alte Tradition, das Heidekraut für die bessere Moorhuhn-Zucht abzubrennen.

Am Cheese Well, einer alten Quelle am Wegesrand, gluckert ein kleines Wässerchen und auf einem alten Stein neben der Quelle liegen jede Menge Münzen – Der Tradition nach soll man hier ein Opfer für die Feen der Moore ablegen. Wir lassen nichts da – Wir sind nicht abergläubisch, aber geizig – und die Feen lassen’s ja eh liegen! 🙂

Am Ende steigen wir wieder in das Tal des River Tweed hinab und laufen noch zwei Kilometer über Straße nach Innerleithen hinein, unserem heutigen Ziel. Die Stadt ist scheinbar ein Eldorado für Moutainbiker, man begegnet ihnen überall in der Stadt. Ansonsten macht Innerleithen auf uns einen eher langweiligen Eindruck. Genauso ist auch unser Hotel – nix Besonderes, aber okay für eine Nacht. Immerhin gibt es einen Biergarten, in dem wir uns noch schon um 17 Uhr ein Pint genehmigen. Morgen soll es regnen, also carpe diem! 🙂

Tag 73: St Boswells nach Galashiels, 19km

Heute Kaffee statt Kultur! Wege-Potpourri und Zivilisationsschock.

20180511stboswells.jpg

Woran erkennt man ein gut geführtes Hotel oder B&B? Wir meinen, an der Sorgfalt und den kleinen Gesten. Das hat nichts mit dem Preis des Etablissements zu tun: Wenn die Blumen in den Blumenkästen vertrocknen, wenn der Teppich auf der Treppe arg verschlissen ist, wenn nicht darauf hingewiesen wird, dass man für den Abend lieber einen Tisch reservieren sollte, wenn auf den Restaurant-Toiletten kein Papier mehr vorhanden ist, der Kaffee zu sparsam abgezählt ist, nur ein oder gar kein Biskuit bereit liegt … 🙂

Aber gut, dies nur am Rande … Wir halten uns heute mal an echte Wanderwege – Zuerst ist es der St Cuthbert’s Way, der uns aus St Boswells hinausführt und direkt über die Eildon Hills nach Melrose bringt.

Zwar müssen wir erst ein Stück an einer fiesen Hauptstraße entlang laufen, aber der Weg führt uns bald durch hübsche Waldwege auf den Sattel zwischen dem ¨Mittleren¨ und dem ¨Nördlichen¨ Eildon Hill. Das Gestein der Berge ist rötlich und erinnert uns an Arthur’s Seat in Edinburgh. Tatsächlich handelt es sich um sehr altes vulkanisches Gestein. Einer Sage nach sollen die Berge innen hohl sein, und allerhand illustre Gestalten sollen sich dort aufgehalten haben, natürlich auch King Arthur – wer sonst? 🙂

Die Berge sind dicht mit blühendem Ginster und Farn bestanden, ähnlich wie die Quantock Hills in Somerset, die uns auch sehr gut gefallen haben.

Als wir nach einem relativ gemütlichen Anstieg oben ankommen, haben wir einen – zugegeben heute etwas diesigen – weiten Blick auf die Southern Uplands und auf Melrose.

Der Abstieg ist dann recht knackig und uns kommen einige schnaufende Wanderer entgegen, der Aufstieg muss für sie wohl anstrengender als der aus unserer Richtung sein.

In Melrose nehmen wir erst mal einen Kaffee. Dann traben wir zur Abbey und stellen fest, dass wir beide heute irgendwie keine Lust auf noch ein Kloster haben. Zwar ist Melrose das am besten erhaltene und bekannteste der Region, aber auch das vollste. Auf dem Parkplatz steht Reisebus neben Reisebus, also wollen wir die umgerechnet 15 Euro Eintritt lieber in Kaffee investieren und Friedel fotografiert die Abbey durch den Zaun.

Ab Melrose wechseln wir wieder auf den Border Abbeys Way, der sich den Trail zunächst mit dem Southern Upland Way teilt. So kommen wir an der interessanten Hängebrücke über den River Tweed vorbei, die den Southern Upland Way nach Lauder führen würde. Friedel möchte gern wie üblich in der Mitte der Brücke schaukeln und Gitta ein Filmchen dazu schicken, aber zum Glück entdecken wir noch das Schild, dass das Wippen und Stehenbleiben auf der Brücke mit zwei Pfund Strafe (au ja, ein billiger Spaß!) oder GEFÄNGNIS belegt. Da haben wir ja noch mal Glück gehabt, dass wir das Schild noch gesehen haben ! 🙂

Weiter geht es über den Border Abbeys Way wieder an unserem Freund Tweed entlang. Wie gestern ist der Weg mal flach und grasig, mal führt er uns über wurzelige Stufen durch Wald. Immer wieder mal geht es ein Steilufer hoch, der Weg ist hier sehr bequem mit Holzstufen versehen. Sehr angenehm, der Border Abbeys Way! 🙂

Wir hätten auch auf dem Southern Upland Way laufen können, aber der Flussweg ist viel schöner und bringt uns direkt bis Abbotsford House, dem damaligen Wohnsitz des Dichters Sir Walker Scott.

Ähhh … sogar direkt bis in die Anlage hinein, so dass wir gar nicht am Ticketshop vorbeikommen und wir die Gartenanlagen schon ausgiebig besichtigt und fotografiert haben, bevor wir am Eingang des Schlosses nach Tickets gefragt werden. Aber nein, wir können leider dort keine erstehen, sondern werden den ganzen Weg zurück durch die Anlage zum Besucherzentrum geschickt. Nein, das wollen wir nicht und wir schlagen uns zurück in die Büsche!

Ehrlich gesagt, wir haben keine Ahnung von Sir Walker Scott. Die Anglisten unter euch werden aufschreien, wir aber wissen nur, dass er „Rob Roy“ geschrieben hat. So reicht uns der Blick auf das romantische Schlösschen und die schöne Anlage vollkommen aus, die alten Möbel, Ritterrüstungen und dicken Folianten drinnen brauchen wir nicht unbedingt. Wieder Geld gespart! 🙂

(Die abendliche Recherche ergibt: Wir haben unwissentlich 11£ gespart für den Garten, bzw. 22£ für das gesamte Besichtigungsprogramm…)

Der Weg nach Galashiels zu unserem B&B ist dann weniger schön – Erst geht es über eine große Autobrücke, dann über den Campus der Uni und dann über die eher hässliche Highstreet in den Ort hinein. Galashiels ist eine richtige Stadt und wir sind die vielen Menschen, Autos und engen Gehsteige gar nicht mehr gewöhnt und honken mit unseren Rucksäcken ungeschickt umher. „Gala“ hat schon bessere Tage gesehen: Jedes dritte Geschäft ist ein Charity-Shop, ein Friseur oder Barbier oder ein …. Café! 🙂

Wir gönnen uns den zweiten Kaffee plus Scones dazu, denn das haben wir uns vom Kulturprogramm abgespart. Heute Abend ist Fish-and-Chips-Tag im Wetherspoon-Pub: Eine Portion plus Getränk für 7,85£. Yeahhhh! 🙂

Tag 72: Kelso nach St Boswells, 23km

Friedel und Steffi auf Abwegen am Rande der Legalität – ein Spaziergang am River Tweed.

20180510kelso.jpg

Für heute haben wir einen gemütlichen Spaziergang am River Tweed entlang geplant. Dabei wollen wir am Ende der Tour noch Dryburgh Abbey besichtigen. Wir freuen uns unmäßig auf die Tour, vor allem weil die Sonne lacht!

Deshalb haben wir uns natürlich wieder für das kurzhosige Wanderoutfit entschieden. Aber wie schon in den letzten Tagen weht auch heute eine steife Brise, die einem echt durch Mark und Bein geht. Zu heiß war uns heute also nicht. Der Wind stiehlt den Frühling!

Um möglichst viel vom Fluß mitzunehmen, hat Steffi im Vorfeld eine spezielle Route ausbaldowert: Wir nehmen am Morgen nicht den Border Abbeys Way, denn der führt uns weit entfernt vom Fluss über Landstraßen. Stattdessen wollen wir über das Gelände von Floors Castle laufen, denn a) sehen wir so das Schloss von außen, b) bleiben wir dicht am Fluss, der uns gestern von Weitem schon sehr gefallen hat.

Als wir dann aber vor dem großen Tor des Anwesens stehen, überkommen uns schon die ersten Zweifel, ob wir wirklich durch das weitläufige Gelände wandern dürfen. Wir versuchen sogar, direkt am Fluss zu laufen und damit das Privatgelände des Duke of Roxburgh zu umgehen – keine Chance!

Also rein ins Tor und wacker losgestratzt!

Schließlich gibt es in Schottland das ¨Right to Roam¨, also das Recht, sich frei über privates Gelände zu bewegen, auch wenn es einem Duke gehört!

Als wir auf das erste Schild mit ¨private Road¨ treffen, werden wir ein wenig nervös. Sollen wir hier wirklich durchlaufen? Auf der Karte sehen wir, dass es einen anderen Weg oberhalb des Flusses gibt. Aber auch dort gibt es das gleich Schild. Wat nu? Wir könnten uns auch zum Besucherparkplatz durchschlagen (das Schloss ist zu besichtigen), allerdings führt die Straße von dort auf eine Hauptstraße. Das kommt nicht in Frage! Wir laufen also auf der Privatstraße weiter. So richtig genießen können wir unseren Spaziergang nicht, denn immer wieder kommen uns Pickups beladen mit Anglern oder Jägern entgegen. Sollen wir sie grüßen? Wie begrüßt man den Duke, sollte er uns anpflaumen? Aber niemand spricht uns an, alle grüßen freundlich zurück.

Wir überspielen unsere Klammheit mit blöden Witzen: ¨Wir sind gekommen, unser Erbe anzutreten!¨ oder ¨Ich bin doch die Cousine vierten Grade des Dukes, Stephanie von Hannover! Hat Ihnen mein Onkel nicht Bescheid gesagt?¨

Nach einer Stunde strammen Marsches durch die riesige Parkanlage kommen wir endlich am vermeintlichen Ende des Anwesens an. Kein Zaun, keine Mauer, wir können einfach weiterlaufen!

Der River Tweed ist ein wirklich schöner, naturbelassener Fluss und war scheinbar schon früher einen begehrte Wohnlage der Lordschaft. Es macht uns schon misstrauisch, dass der Weg am Fluss plötzlich ordentlich gemäht ist, wir wandern sozusagen über gepflegen Turf. Kurze Zeit später begegen wir einer Gruppe propperer Angler mit KRAWATTEN! MIT FISCHMUSTERN! Wir befinden uns auf dem Gelände des nächsten Grand Maison, Makerstoun House, einem strahlend weißen Landsitz.

Hier endet unser eingezeichneter Weg im Nichts, die eine Möglichkeit wäre, zum Landschlösschen zurückzulaufen und dort direkt über den Hof zu laufen. Wir entschließen uns hingegen, etwas abseits vom Haus den Hang hochzuklettern und über den Zaun zu steigen :-O

Danach klettern wir noch über ein Gatter, das sich nicht öffen lässt und stehen auf einer Wiese mit Kühen und vielen Kälbern, die alle beunruhigt aufstehen, aber erst mal nur glotzen. Wir machen, dass wir Land gewinnen!

Als wir schließlich den Border Abbeys Way erreichen, sind wir heilfroh. Hier herrscht Rechtssicherheit!

In England ist klar: Eine grüne Linie auf der Karte, ein Footpath-Schild oder eine Plakette bedeuten, dass wir uns auf einem ordentlichen Fußpfad bewegen: In Schottland gibt es diese jedoch nicht, und so ganz sicher sind wir uns nicht mit dem Recht, sich frei zu bewegen!

Auf dem offiziellen Weg läuft es sich auch nicht schlecht. Er liegt etwas höher als unser Flussweg und von Weitem grüßen schon die Eildon Hills, über die wir morgen steigen werden.

Auch der Borders Abbey Weg führt uns wieder zum Fluss hinunter, wo wir unsere Mittagspause auf großen Steinen am Flussufer verbringen. Wir treffen keine anderen Wanderer, nur der eine oder andere Fliegenfischer steht im Fluss und wirft seine Rute aus.

Als wir schließlich Dryburgh Abbey errreichen, sind wir überrascht von der Größe und dem guten Erhaltungszustands des alten Klosters. Das Refektorium ist als Raum noch komplett erhalten und an den Wänden sind noch Reste der Originalbemalung zu sehen. Im ehemaligen Kirchenschiff sind Sir Walter Scott und seine Familie begraben. Der alte Dichter ist uns heute schon mal begegnet: Von Weitem haben wir den Smailholm-Tower gesehen, wo der Dichter seine Kindheit verbracht hat. Morgen werden wir seinen Wohnsitz Abbortsford House besichtigen. Für Friedel ist der Dichter unser Schutzpatron – Sir WALKER Scott! 🙂

Nach der Überquerung einer alten Hängebrücke und einem weiteren schönen Flussabschnitt erreichen wir Saint Boswells und unsere heutige Unterkunft, das Buccleuch Arms. Das Hotel ist gediegen und der Preis hoch, aber das Zimmer ist viel kleiner und weniger luxuriös als andere und günstigere Zimmer, die wir bisher hatten. Ich sage nur: Lage, Lage, Lage! Das Hotel ist fest in der Hand einer Gruppe lärmender Dänen. Auch Deutsch hören wir wieder, das erste Mal seit zwei Wochen. Ein Plus des Ladens ist jedoch das sehr gute Essen!

Soweit zu unserem zweiten Bummeltag. Morgen gibt’s wieder Berge und gleich zwei Top-Sehenswürdigkeiten: Melrose Abbey und Abbotsford House!

Tag 71: Town Yetholm nach Kelso, 17km

Ein Hoch auf die Mittelmäßigkeit!

20180509yetholm.jpg

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der heutige Tag ist ein absolutes Beispiel der Mittelmäßigkeit: Das Hotelzimmer ist mittelgroß mit mittelgutem Frühstück. Das Wetter ist mäßig, es regnet nicht, aber die Sonne zeigt sich auch nicht. Es ist nicht kalt, aber auch nicht warm und es weht eine Brise, die Briten wohl als mittelstark bezeichnen würden – Wir nennen es einen mäßigen Sturm. Super ist, dass sich unsere Waden und Gesichter vom leichten Sonnenbrand der letzten Tage erholen können! 🙂

Beim Frühstück sind wir immer noch unentschlossen, ob wir heute mit langer oder kurzer Hose gehen sollen. Do like the Natives do: Ein Brite, der mit uns beim Frühstück sitzt und mit dem wir uns kurz und steif unterhalten – er läuft den Saint Cuthbert’s Way – trägt heute kurz, also machen wir das auch. Friedel findet das im Laufe des Tages okay, Steffi ist ’s zu kalt. 🙂

Der heutige Tag ist ein Brückentag – Den PW haben wir abgeschlossen und morgen geht es auf dem Borders Abbey und dem Southern Upland Way weiter. Wir haben uns für heute eine mittellange Route über sanfte Hügel und Feldwege gesucht, denn wir wollen uns ein wenig von den Strapazen der letzten Tage erholen.

Nur am Anfang des Tages gibt es einen kleinen Anstieg, dafür werden wir jedoch mit einem schönen Blick auf Yetholm und zurück auf die Cheviot Hills belohnt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die weitere Route bietet in der Tat keine Highlights, aber das gleichmäßige Trotten über wenig befahrene Country Roads und die grünen Wiesen und gelben Felder (richtig gelb – rapsgelb!) sind angenehm für’s Auge.

Kelso ist ein mittelgroßes nettes Städtchen am River Tweed mit einer alten Abbey, die noch mittelgut erhalten ist. Diese Touristenattraktion haben wir nach insgesamt 15 Minuten abgehakt und gönnen uns einen Luxus, den wir in den letzten Tagen vermissen mussten: Einen richtigen Kaffee Latte mit Scones! 🙂

Was gar nicht mittelmäßig ist, ist unser Zimmer im von außen eher unscheinbaren Queenshead Hotel: Supergroß, luxuriös und gar nicht so teuer!

Alles in allem sind wir sehr zufrieden mit dem heutigen Tag: Wir sind schon um 14 Uhr da und haben noch Zeit für Kaffee, Kultur und Abfläzen im Hotel. Ein wenig befremdlich ist allerdings der Blick vom Zimmer auf einen alten Friedhof und schauriges Krähengekrächze! 🙂
Morgen scheint dann wieder die Sonne!

Limestone Way, Pennine Way und Scottish Borders: Moore, Wind, Sonne, der Tweed und viel „Kultur“ …

Diese „gestückelte“ Etappe im Mai 2018 führt uns auf den Pennine Way zurück, schließt Komplettierungs-Lücken und führt uns bei bestem Wetter durch das wilde englisch-schottische Grenzland.

201805gesamt.jpg

Dieses Mal haben wir uns ausnahmsweise mal drei Wochen freigenommen  – sonst wandern wir eher zwei Wochen lang. Wir wollen bei dieser Tour zuerst die zwei nichtgewanderten Etappen in Staffordshire nachholen, bei denen Friedel im Mai 2016 wegen Knieproblemen pausieren musste. Anschließend wollen wir die ersten zwei „harten“ Tage des Pennine Way angehen, an den wir uns bisher nicht herangetraut haben, um damit den ersten Teil des PW zu komplettieren. Wir verbinden die Nachhol-Etappen mit einem gemütlichen Gang durch die Limestone Dales. In den letzten zwei Wochen beenden wir den zweiten Teil des PW vom Hadrian’s Wall nach Yetholm und schließen dann die Lücke nach Falkirk, wo wir vor einem Jahr unsere „Rob Roy“-Tour begonnen haben.

Die ersten zwei (Nachhol)tage geht es durch matschige und eher langweilige Wiesen bis an den südlichen Rand des Peak District National Parks. Hier gibt es keine tollen Strecken-Highlights, aber sie sind ein gutes Training für den Kinder Scout. Und Bluebells gibt’s! 🙂

whit_-25.jpg

Und da es uns das letzte Mal im Peak District so gut gefallen hat, laufen wir eine Wegvariante durch die Limestone Dales …

img_0600

… bis nach Edale zum Startpunkt des Pennine Ways, um von dort aus die ersten zwei klassischen Etappen des Weges zu wandern. Wir lieben den Pennine Way und wollen uns deshalb die 40 verpassten Kilometer über Kinder Scout und Black Hill auch noch geben!

Diese ersten sieben Tage und 150 Kilometer sind dann eigentlich doppelt auf unserem Weg zum Cape Wrath, aber was soll’s … wir haben es nicht eilig!
(Wen die Strecke genau interessiert: Auf dem Lecw-Plan ist sie als „Variante Limestone Dales und Kinder Scout“ aufgeführt)

Von Marsden aus fahren wir dann am Abend bis nach Hexham zum Hadrian’s Wall, dem Endpunkt unserer letzten Wanderung auf dem Pennine Way im Herbst 2016. Wir freuen uns darauf, diese römische Mauer noch einmal zu sehen …

pen1_ - 948

… und beginnen unsere Wanderung mit einer kurzen Besichtigung des Housesteads Roman Fort. Anschließend geht es vier Tage auf die letzten Kilometer des Pennine Ways bis nach Kirk Yetholm, um uns verdient vor dem Border Hotel abzulichten, denn dann sind wir den zweilängsten und härtesten National Trail in GB komplett gelaufen!

img_0889

Von nun an folgen wir keinem der großen Wege mehr, sondern haben eine Kombination von kleinen Straßen, Feldwegen und lokalen Wanderwegen ausbaldowert. Diese sind u.a. der Border Abbeys Way, der St Cuthbert’s Way, der John Muir Way und die Cross Borders Drove Road. Im Groben folgen wir dabei den Empfehlungen von Cameron McNeish und seinem Scottish National Trail.  Außerdem wollen wir auf unserem Weg nach Edinburgh und zurück zum Union Canal möglichst viele Sehenswürdigkeiten mitnehmen, aber auch die Einsamkeit der Southern Uplands genießen. Wir passieren die Abbeys in Dryburgh und Melrose, wandern den River Tweed entlang und besichtigen Abbotsford House, den Landsitz von Sir Walter Scott.

img_0947

Danach geht es über ein Stück des Southern Upland Way und über alte Drove- und Reivers-Wege durch einsames Hügelland bis kurz vor Edinburgh. Am Stadtrand von Edinburgh stoßen wir wieder auf den Union Canal und folgen ihm bis nach Falkirk, wo wir im Frühling 2017 Richtung Scottish Highlands aufgebrochen sind. Auf dem Weg dorthin bietet sich uns noch die Gelegenheit, Blackness Castle und Linlithgow Palace zu besichtigen.

img_1079

Das Erwandern von Verbindungs-Stücken zwischen den offiziellen Wanderwegen bedeutet zum Teil „echte Arbeit“, denn diese Passagen sind landschaftlich meistens nicht umwerfend. Aber sie müssen gelaufen werden, und die eine oder andere Schönheit am Wegesrand gibt es trotzdem zu entdecken, wenn man sich denn darauf einlässt. Insgesamt erwartet uns eine außerordentlich abwechslungsreiche Tour mit vielen landschaftlichen und kulturellen Highlights. Schaut selbst! 🙂

Dunbar, Tantallon Castle und North Berwick

Wir fahren also recht früh am Morgen von Pitlochry über Edinburgh nach Dunbar, das an der Ostküste am Übergang von der Nordsee zum Firth of Forth liegt. Am frühen Nachmittag checken wir fast gleichzeitig mit einem ganzen Rudel Golfer ein, die mit ihren riesigen Gepäckstücken fast das ganze Erdgeschoss blockieren – wir werden zum Glück schnell vorgezogen, bevor dann für Stunden im Hotel das Chaos ausbricht.

Das Royal Mackintosh Hotel ist eines der Sorte „verblichene Pracht“ – ein recht großes, ehemals prächtiges Haus – eine Villa fast – mit ca. 20 Zimmern, das halt leider inzwischen etwas heruntergekommen ist und schon lange keinen frischen Putz mehr gesehen hat. Dennoch eine gute Adresse!

Wir flüchten also schnell aus dem Hotel und schauen uns das Städtchen an, und natürlich zieht es uns gleich in Richtung Hafen. Historisches Gelände – erste Siedlungen werden auf 8000 Jahre zurückdatiert, das Dunbar Castle ist immerhin fast 800 Jahre alt. Und so sieht es auch aus…;-)

Steffi und ich machen uns auf den Weg zum Strand, Bellhaven Bay, und Carla bummelt langsam zum Hotel zurück und schaut sich dabei noch ein wenig die Stadt an – hier lohnt sich das auch: Dunbar ist wenig touristisch und daher ein recht authentisches Hafenstädtchen.

Am nächsten Morgen treibt es Steffi und mich dann noch einmal vor dem Frühstück raus – Sonnenaufgang am Meer. Und das hat sich sogar gelohnt, weil es ein wenig bedeckt und wolkig war!

Nach dem letzten richtigen Scottish Breakfast brechen wir gemütlich auf – die Bushaltestelle ist direkt vorm Hotel. Steffi und ich hatten überlegt zu laufen, aber dann hätte Carla vermutlich doch länger warten müssen. In einer halben Stunde fahren wir mit dem Linienbus zum Tantallon Castle.

Der nächste Bus kommt erst am späteren Nachmittag, Mist! Carla können wir die drei Kilometer nach North Berwick nicht zumuten, also schleichen wir ratlos vom Castle weg ein Stück an der Straße lang – oh, ein Taxiunternehmen, welch ein Zufall…;-) Für nicht einmal zehn Pfund sind wir in ein paar Minuten schon in North Berwick, wo der Tourismus brummt, aber der Kaffee schmeckt. Ein letzter Bummel an der Strandpromenade, letzte Abschiedsblicke auf den Bass Rock, und dann geht’s ab zum Hilton DoubleTree Hotel am Flughafen Edinburgh.

Tag 92: Kenmore nach Aberfeldy

Carla kann nicht mehr. Sie hat heute so große Schmerzen im Fuß, dass sie beschließt, mit dem Taxi nach Aberfeldy zu fahren. Friedel und ich werden heute also komplett alleine unterwegs sein.

Wir müssen heute den gleichen Weg wieder hinauf, den wir gestern heruntergestiegen sind. Das heißt, dass wir gleich am Morgen 200 Meter aufsteigen müssen. Das schaffen wir inzwischen ganz locker, aber am Anfang der Tour hätten wir  hier schon ganz schön geschnauft.

Am Tombuie Cottage biegt der RRW nach links ab, es geht durch Wiesen bis zu einem kleinen See. Hier sind auf der Karte viele „Cup and Ring-marked Stones“ eingezeichnet, also besondere Steine, die prähistorische Gravuren oder Ringe aus prähistorischer Zeit aufweisen sollen. Heute haben wir Zeit, da können wir ja mal ein wenig danach suchen. Wir laufen bergauf und bergab, grasen alle Steine in einem Ein-Quadratkilometer-Arreal ab, und finden – nichts! Entweder wir sind blind oder ignorant oder nur Experten erkennen die typischen Furchen? Einige Male ruft mich Friedel zu sich: Er meint, den Stein der Weisen gefunden zu haben. Ich jedoch winke nur müde ab.

Allein die Diskussion war schon lustig! Ist ein „cup marked stone“ auf der Oberseite markiert (Steffis Ansicht) oder ist er einfach irgendwo mit einer „cup“ markiert (meine Meinung)? Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen…wie wir später auf einer Schautafel gelesen haben, sind es Steine, mit künstlichen Vertiefungen (cups) markiert. Diese sind im Perthshire besonders häufig zu finden.

Die ganze Aktion hat uns etwas von der Originalroute entfernt. So beschließen wir, eine Alternativroute durch einen Wald zu nehmen. Der Weg führt uns nach einem Gatter (das mit Schnüren gesichert ist und das wir aufwändig auf- und dann wieder zuknoten müssen) in einen dichten Wald, in dem sich Hänsel und Gretel sofort verirren würden. Ätsch, wir haben Navi, hähä!

Aber auf dem Gatter ist ein sehr verblichenes Warnschild, das wir nur mit Mühe entziffern können: Vorsicht vor einem wilden Keiler – insbesondere Hunde und Kleinkinder sind extrem gefährdet! Wild Boar! Das macht den Finsterwald nun wirklich finster!

Am Ende landen wir wie geplant auf einem Waldweg, der extrem von Forstfahrzeugen eingeschnitten wurde. So etwas aber wir noch nicht gesehen: Furchen so tief wie Steffi! Das ganze natürlich auch noch extrem matschig, denn sonst würde es solche Furchen gar nicht geben. Der kleine Abschnitt von vielleicht einem Kilometer (bei dem wir abwechselnd in die Furchen hinein hüpfen, in der Mitte balancierten oder uns an der Seite durch das Dickicht schlagen) kostet uns fast eine Dreiviertelstunde, aber was soll’s! Wir haben ja Zeit heute, gell?

 

Einmal zurück auf dem RRW, wird es auch nicht schöner, nur bequemer. Waldarbeiter haben eine brachiale Schotterschneise in den Wald geschlagen. Das wird Jahre dauern, bis die halbwegs „eingewachsen“ sein wird. Hässlich, hässlich, hässlich! Das wird wohl mal eine richtige Strasse. Egal, was sollen wir machen. Augen zu und durch. Hätte es sowas auch auf dem West Highland Way gegeben?

Der folgende Abschnitt bietet immer wieder weite Blicke in das Tal des Tays hinunter und zurück zum Loch Tay. Von Weitem sehen wir erneut das trutzige Taymouth Castle.

Unglaublich, dass das ganze Areal jemandem gehört, der das alles sogar pflegen lässt, aber dort nicht wohnt. Eventuell soll dort ein Luxus-Hotel entstehen. Da müsste sich dann aber das Kenmore Hotel ordentlich anstrengen! 🙂

Wir glauben, am Weg einige Kaledonische Kiefern zu sehen. Sind sie es, oder sind sie es nicht? Seit unserer Wandertour durch das Glen Affric (berühmt für seine großen Bestände der für Schottland besonderen Kierfernart) ist ja schon einige Zeit vergangen. Zehn Jahre? Wir sind nicht sicher, ob wie den pinienartigen Baum wieder erkennen. Der Berg, der uns auf unserer heutigen Tour begleitet, ist der Schihallion. Mit seinen prächtigen 1083 Metern und seiner Alleinstellung in Bezug auf die umliegenden Hügelchen wirkt er imposanter als z.B. der Ben Ledi.

In der Mittagspause isst Steffi einen Müsliriegel aus dem Bio-Laden in Killin, der ihr nicht bekommt.  Dazu muss gesagt werden, dass sie hoch allergisch auf Erdnüsse reagiert, aber die Zutatenliste nicht gut gelesen hat. Da steht fett drauf, dass der Riegel 14 (in Worten: vierzehn!) Prozent Erdnüsse enthält. Sie haut sich zwei Pillen Anti-Histamine rein und hält tapfer durch bis Upper Farrochil. Da müssen wir eine Pause machen, Steif haut sich ins Gras und würgt und jammert eine Runde.

Nachdem das Gesicht abgeschwollen ist, kann es lustig weiter gehen. Steffi hofft, dass es ihr bis zu den Birks of Aberfeldy wieder besser geht, denn darauf hat sie sich den ganzen Tag schon gefreut. In der Tat ist der Weg von Farrochil bis zu den Birks schon sehr schön: Eine Ebene ist bestanden mit lichten, hellgrünen Birken, dazu leuchtet in diversen Schattierungen lindgrünes Gras und von Moos überwucherte Baumstümpfe. Die Bäume sind mit hängenden Flechten überzogen. Kurz vor den Birks kommt im Tal das Menzies Castle in Sicht. Das würden wir auch gern besichtigen, aber es liegt leider nicht auf dem Weg.

Die Birks of Aberfeldy sind dann wirklich sehr beeindruckend: Durch die Schlucht des Moness Burn führt der Weg an verschiedenen Wasserfällen vorbei, einer schöner als der andere. Vor lauter „Ahs“ und „Ohs“ kommen wir kaum weiter. Nach jeder Wegbiegung wartet ein neuer Wasserfall, aber nicht vom Moness-Burn, sondern von diversen Bächen, die von den Seiten in das Tal fließen. Die eine laufen über Mooskissen steil in einem Schwall nach unten, die anderen plätschern von Becken zu Becken ins Tal. Aus der einen Touristenattraktion könnte man glatt vier machen!

Schön ist, dass wir außer einem älteren Ehepaar niemanden treffen. Wie voll muss das hier an Juli-Wochenenden sein!

Vor dem Ortseingang Aberfeldys hat die Gemeinde einen „Ring-marked Stone“ inklusive Infotafel ausgestellt. Ahaaa! Nun wissen wir, wie die aussehen sollen! Wir haben ja heute trotz aller Anstrengungen keinen gefunden.

Sei’s drum. In Aberfeldy treffen wir Carla am Marktplatz. Sie hat natürlich schon eingecheckt und wartet auf uns. Die Tapfere hat sich heute allein ebenfalls in die Birks geschleppt und ist das gesamte Tal von unten bis oben uns wieder zurück gelaufen.

Das Shiehallion-Hotel, in dem wir absteigen, ist gut und günstig. Die Zimmer sind sehr groß und schön, das Bad ist fürstlich. Allerdings gefällt uns das bistro-artige Restaurant des Hotels nicht so gut. Auf jeden Fall würden wir den Laden in unserem eigenen Bewertungssystem als „solide Mittelklasse“ bewerten.

Heute Abend unternehmen wir keine Extra-Ausflüge mehr, denn Steffi ist durch die Antihistamine ein wenig aus dem Takt geraten. Morgen ist dann ein neuer Tag!

Tag 91: Ardtalnaig nach Kenmore

Ab jetzt wird’s ausgesprochen geruhsam: Keinen Tag mit mehr als 15 Kilometern! Aber jetzt mal ganz ehrlich: Friedel und ich sind gerade richtig gut eingelaufen – von uns aus könnte es jetzt richtig losgehen! Auf der anderen Seite geht es Carla zunehmend schlechter. Heute wird sie noch halbwegs durchhalten – jedoch zu welchem Preis?

Zunächst erwartet uns heute morgen ein fürstliches Frühstück: Rosemary bringt uns einen Frühstückskorb mit diversen Köstlichkeiten, die wir bestellt haben. Zwar ist dies kein gekochtes schottisches Frühstück, aber gut genug für den Start in unseren heute eher gemütlichen Tag.

Carla hat tatsächlich erwogen, heute ein Taxi zu nehmen. Doch sie entschließt sich, mit uns zu laufen, jedenfalls bis Acharn. In Acharn trennen wir uns heute erneut. Carla läuft weiter die Straße entlang nach Kenmore, wir folgen dem Schlenker des RWW über die Falls of Acharn. Es wird sich lohnen!

Wir lieben diese kleinen Umwege, die der RRW einbaut: Wenn es auch mitunter sinnlos anmutet, eine Straße zu verlassen und sich den Berg hoch zu schlagen, nur um ein paar Kilometer weiter wieder auf dieselbe Straße zu treffen – Das macht den Weg gerade reizvoll!

Es fällt uns heute schwer, Carla wieder alleine zu lassen. Jedoch sind die Falls of Acharn ausgesprochen lohnenswert. Zuerst treffen wir auf die „Hermits Cave“, einen Durchgang durch den Fels, der an seinem einen wunderschönen Blick auf die Fälle gewährt – Danach führt ein hübscher Rundweg bis zu einem Ausblick oberhalb der Fälle. Eigentlich sind die Fälle nur ein Fall, aber dieser ist ziemlich hoch! Was uns besonders gefällt: Niemand außer uns ist hier an diesem Dienstagmittag unterwegs …

Anschließend führt uns der Weg über offene Wiesen immer oberhalb des Loch Tays entlang. Immer wieder gibt es schöne Ausblicke zu genießen. Bei Balmacnoughton gibt es ein Ereignis, das uns stark in Erinnerung bleiben wird: Hier wird Steffi heute zur Schaf-Heldin! Als wir den Weg schnatternd und mit den Stöcken schlagend entlang gehen, geraten einige Schafe in Panik: Ein Muttertier wird von seinem Lamm getrennt und letzteres verfängt sich in einem Zaun. Es zappelt und zappelt, aber kann sich nicht befreien. Noch schlimmer: Bei dem Versuch, seiner Mutter zu folgen, verstrickt es sich immer mehr mit dem Kopf im Zaun und stranguliert sich fast. Was macht man nun in so einer Situation? Wenn ich das Schaf anfasse, wird die Mutter es danach noch annehmen? Oder sollten wir einfach weitergehen und hoffen, dass das Lamm sich beruhigt und selbst den Weg aus der Falle findet?

Friedel hat eh Berührungsängste mit Tieren, aber auch er denkt, das „man“ etwas tun sollte. Also packt Steffi das Lamm und befreit es aus seiner misslichen Lage. Zum Glück ist das Lamm vor Schreck wie paralysiert und wehrt sich nicht. Es schnauft nur ganz laut und fühlt sich heiß und wollig an. Einmal auf den Boden gesetzt, stürmt es zur Mutter und die wirkt zumindest erst mal nicht so, als wenn sie ihr Kind verstoßen wollte. So hoffen wir also das Beste!

Es folgt der „Queens Drive“, den Queen Victoria während ihrer Hochzeitsreise im Taymouth Castle bei Kenmore fuhr. Hierbei handelt es sich um einen Höhenweg mit schöner Aussicht auf Loch Tay, der am Ende in den Braes of Taymouth endet, einem Waldgebiet oberhalb von Kenmore, in dem sogar noch einige Kaledonische Kiefern stehen sollen – gesehen haben wir jedoch keine!

Hier treffen wir auf einen farnbewachsen Birkenwald, der uns sehr an Cannock Chase erinnert. Ein merkwürdiges älteres Ehepaar spricht uns an, das uns nach dem Weg fragt. Jedoch scheint dies nur ein Vorwand zu sein, denn kurz darauf erklärt uns der Mann, dass die beiden seit Tagen keine Engländer im Wald getroffen hätten: Erst trafen sie Tschechen, dann Polen und nun uns Deutsche – aber  .. haha! .. nicht mehr lange, und wir alle müssten Großbritannien verlassen, haha!  Wir erklären den beiden, das sie uns auf keinen Fall los würden, haha, und machen uns verwundert weiter auf den Abstieg nach Kenmore. Es geht in Serpentinen recht steil nach unten zum See.

Sehenswert sind die Überreste der Crannocks, die an einigen ufernahen Stellen im Loch Tay zu sehen sind. Das sind kleine künstliche Inselchen, die ursprünglich mit kleinen runden Holzhütten bebaut waren. Dort lebten die Ur-Clans in ihrem schottischen Kraal. Ein Modell davon ist hier im Crannock-Center am Ortseingang zu besichtigen. 

Das Zentrum des Orts ist zweifellos das Kenmore-Hotel, in dem wir absteigen, und ein Post-Laden, der auch ein paar Lebensmittel bereithält. Ansonsten gibt es wohl noch den Kenmore-Club, ein Appartment-Komplex, in den ich uns erst einmieten wollte, und einem riesigen Wohnwagen-Park. Der ganze Ort ist scheinbar als Satellit des Taymouth-Castle entstanden, das malerisch circa zwei Kilometer vom See entfernt am Tay steht. Wie wir nachgelesen haben, steht das riesige Schloss zurzeit leer. Unglaublich! Es gibt auch noch eine pittoreske Kirche und eine sehr schöne Brücke über den Tay. Der Ort ist verschlafen, aber ganz hübsch.

Das Kenmore-Hotel ist ein altmodisches Hotel mit großen Zimmern. Eigentlich mögen wir sowas ja, aber der Betrieb wirkt irgendwie lieblos. Wie wir von einem deutschen Hotelgast beim Büffet-Frühstück am nächsten Morgen erfahren, werden die Zimmer teilweise in Rabattaktionen bei Fährenbetreibern verramscht. Den Hotel angegliedert ist ein hässlicher Neubau, in dem sich das Restaurant des Hotels befindet. Zum Glück kann man auch in der alten Bar etwas zu essen bestellen, die wir dem Restaurant vorziehen. Insgesamt ist das Kenmore-Hotel nicht wirklich unser Lieblings-Hotel auf dieser Reise, aber schlecht ist es nicht.

Tag 90: Killin nach Ardtalnaig

Jeder freut sich auf besondere Wandertage. Dem heutigen Tag hat besonders Steffi entgegen gefiebert. Nicht wegen der stellenweise durchaus ansprechenden Etappe, sondern weil am Ende der Tour die Übernachtung in „Camping Pods“ ansteht!

Carla hat schon am Vorabend beschlossen, dass sie der Straße am Seeufer folgen wird. Damit verkürzt sich die Strecke nach Ardtalnaig für sie um drei Kilometer und sie vermeidet die große Steigung (immerhin sind heute 521m angesagt!).

Wir hingegen folgen dem RRW den Berg hinauf zum Loch Breaclaich. Verabredet ist, das wir uns am Adeonaig-Hotel wieder treffen und einen Kaffee zusammen nehmen, so hoffen wir.

Zunächst folgt auch dieser Weg einer Schotterpiste durch abgeholzte Fichtenplantagen. Wie schon zuvor fragen wir uns, ob dieser Kahlschlag gut oder schlecht ist. Wird die Natur nun sich selbst überlassen? Oder wird mit der Kaledonischen Kiefer wieder aufgeforstet? Auf uns jedenfalls wirkt das Wandern durch diese Landschaft irgendwie deprimierend. Zu arg haben sich die Bagger in die Landschaft gefressen – Geht es vielleicht auch ein bisschen weniger rabiat?

Am Loch Breaclaich hört der „Wald“ auf und wir wandern am Rand des Staudamms immer höher bis zu einem Pass. Obwohl der Staudamm nicht gerade als schön zu bezeichnen ist, haben wir doch das Gefühl, endlich eine offene Landschaft vor uns zu haben: Keine Straßen! keine Zäune! Eine offene, bergige Landschaft mit nichts als dem Himmel darüber! Wind! Wir genießen besonders den Weg hinter dem Staudamm, auch wenn die Landschaft anderen Menschen vielleicht trist erscheinen mag. Wir haben ja auch die Hügel der Pennines gemocht. Dies hier erinnert uns sehr daran – verschiedene Töne von Braun und Grün, Felsen, schroffe Bergflanken – Marslandschaft. Aber der Blick ist frei und der Wind weht einem um die Ohren.

Auf dem Weg nach unten treffen wir erstens auf eine (skurril anmutende) Pipeline und zweitens auf schöne Blicke auf den Loch Tay hinunter. Vorbei geht es an eine Outdoor-Center immer weiter nach unten – bis wir am Seeufer anlangen und eine grinsende Carla sch aus dem Schatten eines Baumes erhebt. Wir alle sind bereit für einen Kaffee und freuen uns, dass wir uns wieder haben!

Das Ardeonaig Hotel erschien uns im Internet recht snobistisch. Aber als wir mit unseren Wanderschuhen hineingehen, werden wir ausgesprochen freundlich zu einem Innenhof geleitet. Dort bekommen wir als einzige Gäste einen Kaffee serviert, der sogar ausnehmend günstig und gut ist. Vor allen freuen wir uns darüber, die feudalen Toiletten zu benutzen. Sie erinnern an Boudoirs und die Hände trocknet man sich nach dem Händewaschen mit kleinen Frotteetüchern, die man anschließend in einen Korb plumpsen lässt. Die kleinen Hütten am Seeufer wirken sehr verlockend, und soooo teuer sind die Hütten nun auch wieder nicht. Wer weiß, vielleicht werden wir später hier mal ein paar angenehme Tage verbringen? Vielleicht wenn wir älter sind und nicht mehr laufen können?

Die freundliche Bedienung winkt uns sogar zum Abschied hinterher. Ardeonaig Hotel – sehr angenehm!

Die letzten fünfeinhalb Kilometer laufen wir zu dritt auf der wenig befahrenen Straße am Loch Tay entlang. Es geht leicht bergab und bergauf, links stets von erhöhter Position aus den See im Blick. Allerdings haben wir wieder links und rechts der Straße Zäune, was den Genuss ein wenig mildert. Wir beobachten sogar, wie ein trächtiges Schaf ein Lamm zur Welt bringt. So etwas haben wir noch nie gesehen!

In Artalnaig angekommen, laufen wir durch den Ort und wieder hinaus bis zum Holly Cottage. Dort warten zwei Camping-Pods auf uns. Die „Gürteltiere“ (Amadillas), sehr luxuriöse kleine Camping-Waben mit jeweils zwei Betten darin, sind – eingebettet in eine schöne Landschaft – ein Wunder an Platz und ein durchdachtes Konzept: Die Toilette ist gleichzeitig auch die Dusche. Unsere Gastgeberin Rosemary bringt uns sogar ein paar frisch gebackene Scones!

Das Holly Cottage bietet kein Abendessen, also wollten wir am Morgen in Killin verschiedene Zutaten für ein kaltes Abendbrot und einen Wein für den gemütliche Abend erstehen – Von wegen! Die freundliche Dame am Coop erklärte uns, dass man vor zehn Uhr in Schottland keine alkoholische Getränke erstehen könne! Was ist das nun schon wieder für eine merkwürdige puritanische Regel? Vollrausch erst ab zehn Uhr morgens? So haben wir nun auf den Wein verzichtet und genießen unseren Abend draußen mit (deutschem!!) Vollkornbrot aus dem Bio-Laden in Killin, Käse, Oliven und grünem Tee.

Ich hatte auf gutes Wetter gehofft und wir einen langen Abend im Garten des Holly-Cottages verbringen würden. Leider ist Carla heute fix und fertig und außerdem sehr wärmeliebend – schon früh zieht es sie in ihr Gürteltier. Friedel und ich genießen noch die untergehende Sonne über dem See und freuen uns, dass wir so früh im Jahr unterwegs sind, dass keine Midges unseren Abend trüben.

„Ruhetag“ in Killin

Wenn man einen Ruhetag einlegen will, um „shoppen“ zu gehen, sollte man nicht Killin wählen. Einkaufstechnisch ist Killin echt tote Hose – es gibt einen Coop-Supermarkt, aber selbst der ist gerade geschlossen, als wir da sind. Ansonsten gibt es noch eine Art Bio-Laden, einen Porzellan- und Geschenkartikelshop, eine Drogerie und einen Outdoor-Laden, das ist alles. Aber wir können ja eh nichts mit uns herumschleppen.

Landschaftlich hat Killin jedoch einiges zu bieten und wir sind froh, dass wir mehr Zeit im Ort hatten.

Wozu haben wir überhaupt einen Ruhetag eingelegt? Das ist überhaupt das erste Mal, das wir das machen. Einmal ist es für Carla – auf dem Coast-to-Coast-Walk hat sie es bedauert, dass wir in bestimmten Orten nicht mehr Zeit hatten. Zum anderen sind wir dieses Mal mit einer komischen Billig-Airline von Stuttgart nach Edinburgh geflogen. Sie fliegt nur Freitags oder Montags. Für den Freitag hätten wir uns verdammt beeilen müssen. Also haben wir schon im Vorfeld beschlossen, einen Ruhetag auf der Tour einzulegen und noch dazu am Ende einen Tag am Meer zu verbringen.

Nach einer geruhsamen Nacht und einem leckeren Frühstück (das Courie Inn ist eine gute Wahl) machen wir uns auf den Weg, die Umgebung zu erkunden. Zuerst suchen wir einen prähistorischen Steinkreis, den ich im Internet entdeckt habe. Wir finden ihn auf dem Gelände der Kinnell-Farm, was in Wirklichkeit der Stammsitz des alten McNab-Clans ist. Haha, gut versteckt! Auch euren alten Steinkreis habt ihr gut verborgen, aber wir haben ihn trotzdem entdeckt! Hmm, private property, no right of way. Mit Herzklopfen betreten wir die private Wiese, auf dem der Steinkreis steht – und werden nicht vertrieben!

Wie ich auch gelesen habe, ist es nicht sicher, ob der Steinkreis „echt“ ist – Egal! Zumindest Carla ist arg beeindruckt. Das ist ihr erster!

Auf dem Rückweg machen wir ein paar Fotos (ohne Leute) an den Falls of Dochart, dann trinken wir einen Kaffee und machen uns auf den Weg zum Loch Tay, auf dem gleichen Weg, den wir gestern Abend gewählt haben. Wir haben Tee, Decken und Knabbberzeug dabei und wollen uns am See etwas in die Sonne hauen: Welch ein Luxus!

In der Tat verbringen wir die Mittagszeit wunderbar entspannt am Seeufer unter uralten Bäumen. Aber nach zwei Stunden wird das etwas langweilig und es juckt uns in den Füßen: Wir gehen den gleichen Weg wie gestern zurück, aber bewundern noch ausgiebig den Hang mit Millionen von Bluebells (Kleinen Hasenglöckchen auf Deutsch). Folgt man der Pier Road weiter, kommt man zum Finlarig Castle. Wir sind total beeindruckt von den Ruinen und wie ungeregelt man darin herumlaufen kann – und lesen später an einer Bank am Eingang des Castle, das das Betreten der Ruine verboten ist, weil die Burg stark einsturzgefährdet ist. Mhhh .. aber schön war’s!

Da der Tag noch jung ist, beschließen wir, noch bis zum Moirlanich Langhaus zu laufen. Heute ist Sonntag und das vom National-Trust geschützte alte Bauernhaus ist heute zur Besichtigung geöffnet. Das Gehöft liegt jedoch drei Kilometer auswärts von Killin. Und zurück sind es auch wieder drei Kilometer. Auf Asphalt. Das gibt Carla wahrscheinlich den Rest.

Der Weg dorthin führt durch elysische Wiesen voller Lämmer und Umspannwerke.

Es ist unglaublich, wie beengt die Menschen in diesem Haus gelebt haben – Links die Tiere, rechts die Menschen. Die Decken sind unglaublich niedrig und die Räume sehr beengt. Die Möbel und das „Dekor“ sind so wie vor fünfzig Jahren, als die letzten Bewohner das Haus verlassen haben. Wir finden Moirlanich-Longhouse interessant, aber nicht umwerfend. „Umgeworfen“ hat es jedoch Carla, die ab dem nächsten Tag extrem lahmt und den zweiten Teil unserer Tour wegen einer Knochenhaut-Entzündung kaum noch schafft. Tapfere Carla! Sie wird noch ein paar Tage unter Drogen wenigstens Teile der täglichen Strecken laufen, aber auch das wird am Ende nicht mehr möglich sein. Das ist sehr schade, denn geplant war ja ein Wanderurlaub!

Tag 89: Strathyre nach Killin

Heute geht es Carla erstmalig schlecht. Schon gestern hatte sie wohl Schmerzen im linken Fuß, aber heute morgen muss sie Schmerztabletten nehmen, um überhaupt in die Gänge zu kommen. Wir kennen solche Situationen auch schon: Friedel ist auf der Etappe 4 „White Peak“  zwei Tage lang ausgefallen, weil er große Probleme mit dem Knie hatte. Steffi ist im Urlaub darauf auf dem Pennine Way umgeknickt und die Etappe von Skipton nach Malnahm konnten wir deshalb „knicken“. Jedoch haben wir uns immer wieder erholt, also hoffen wir das Beste auch für Carla. Allerdings ist die heutige Etappe von 21 Kilometern kein Pappenstiel …

Der Weg heute verläuft durch das Glen Ogle, worauf sich Friedel schon lange freut. Aber zunächst geht es von Strathyre aus auf schmalen Wegen durch ein liebliches Waldstück. Die Sonne scheint apart zwischen den Bäumen durch, es duftet nach Moos und Tannennadeln. So mögen wir das!

Allerdings landen wir recht bald wieder unsanft auf einem fetten Waldweg. Der führt mit einer großen Schleife (Switchback) zum Kingshouse Hotel, wo wir auf der Terrasse einen Kaffee nehmen. Das Live-Programm des Hotels ist sehr ansprechend: Auf der gegenüberliegenden Wiese versuchen zwei Männer, eine zottelige Mutterkuh und ih Kalb dazu zu bewegen, in einen Transporter zu steigen. Die Viehtreiber bedienen sich dabei allerhand Tricks, die letztendlich (nach etwa dreißig Minuten) auch zu einem Erfolg führen.

Trotzdem sind wir froh, dass wir im „Ben Sheann“ und nicht im „Kingshouse“ abgestiegen sind – der Laden macht auf uns doch einen arg „professionellen“ Eindruck.

Nach dem „Kingshouse Hotel“ könnten wir noch einen Abstecher zum Dorf Balquhidder machen, um Rob Roys Grab zu besuchen. Mehrmals wurde uns zugesichert, dass dies absolut lohnenswert sei. Allerdings haben wir heute schon 21 Kilometer zu laufen und der Abstecher wurde zusätzliche sechs Kilometer bedeuten – zu viel also.

Also bleiben wir auf dem RRW und laufen an der Balquhidder Station vorbei auf einem alten Bahntrack weiter. Dieser schlängelt sich aussichtsreich bis auf die Höhe von Lochearnhead und Loch Earn, allerdings müsste man ordentlich absteigen, um zum Ort zu gelangen.

Heute haben wir erstmalig so etwas wie eine „Steigung“ zu erklimmen, jedoch sind das auf den Tag gesehen auch nur 350 Meter Höhenanstieg. Also auch kein Grund für Friedel und mich, aus der Puste zu kommen. Carla leidet allerdings schon, und nicht nur  unter dem Anstieg, sondern auch unter ihrem Fuß. Belohnt werden wir allerdings mit durch einen tollen Ausblick auf den blauen Loch.

 

Am Eingang zum Glen Ogle warnt uns ein Schild, dass wir nun wildes Land betreten: Die nächsten drei Meilen folge der Weg einer alten Bahntrasse durch steiles Gelände, die außerdem der Erosion, Erdrutschen und Abgründen ausgesetzt sei. Danger! Beware! Huhhh!

Aber heute wohl nicht. Die Sonne knallt auf den Weg und lediglich ein paar Federwolken spenden hin und wieder mal etwas Schatten. Es geht leicht bergauf und zunehmend stehen links und rechts steile braune Berge, durchfurcht von Wasserrinnen. Am Fuß unserer Schlucht fließt der Ogle Burn und glitzert hin und wieder durch die Bäume hindurch. Auf der anderen Seite des Tals verläuft leider den ganzen Weg lang die A85. Durch die steilen Wände des Tals wird der Verkehrslärm laut zurückgeworfen, vor allem die Motorräder machen einen Höllenlärm.

Wir laufen über ein pittoreskes Viadukt bis auf den höchsten Punkt des Passes auf 288 Meter. Hier treffen wir auf einen See, aber auch wieder auf die Straße. Da der See direkt an der Straße liegt und sich auch keine Sitzgelegenheit bietet, überqueren wir die Straße und landen auf einem Parkplatz mit Picknickarreal, das aber heute am Samstag voll von Bikern belegt ist. An der Seite steht eine fiese kleine Wurstbude. Friedel ist natürlich versucht, dort nach einem Kaffee zu fragen, aber der Fettgeruch lässt keine kulinarischen Genüsse hoffen.

Da der Rob Roy Way sich hier von der Straße entfernt und durch ein Waldgebiet nach Killin führt, machen wir, dass wir weiter kommen. Tatsächlich finden wir auf einer Lichtung im Wald einen schönen Picknickplatz, sogar mit einem Tisch und Bänken!

An einer Weggabelung beschließen wir, nicht den Rob Roy Weg weiterzugehen, sondern nach rechts in einen unmarkierten Waldweg abzubiegen. Der RRW würde schnell wieder auf dem Bahntrack landen und damit wieder in der Nähe der A-Straße verlaufen.

Tatsächlich umgibt uns auf unserem Waldweg eine wunderbare Ruhe. Die späte Nachmittagssonne knallt nicht mehr so und wirft ein schönes Licht durch das Blätterdach auf unseren Weg. Kurz vor Killin landen wir wieder auf dem Bahntrack und damit auf dem RRW, gerade rechtzeitig, um noch die Falls of Dochart zu sehen. Hierbei handelt es sich eigentlich nicht um wirkliche Fälle, sondern eher um felsige Kaskaden. Mag sein, dass bei einem höheren Wasserstand das Wasser auch mehr fällt, heute plätschert es eher gemütlich über die Steinstufen.

Heute am Samstag werden die Falls von jeder Menge Volk belagert. Überall haben Besucher an flachen Stellen Handtücher und Decken ausgebreitet, Kinder spielen im Wasser. Da wir morgen einen Ruhetag in Killin einlegen, laufen wir weiter zu unserem Hotel. Morgen haben wir noch genug Zeit, die Falls in Ruhe zu fotografieren, und das hoffentlich ohne die vielen Leute.

Carla ist froh, die 21 Kilometer heute geschafft zu haben. Sie ist am Abend glücklich und zufrieden mit zwei Pints und einem Abendessen. Friedel und ich laufen nach dem Abendessen aber noch zum Loch Tay. Im Abendlicht ist der Weg am River Lochay besonders stimmungsvoll. Der Fluss ist sehr still und links und rechts ragen Baumstümpfe und Äste ins Wasser. Wasservögel schreien um die Wette und man fühlt sich fast in die Sümpfe von Louisiana versetzt (jedenfalls stellen wir sie uns so vor). Den See umstehen uralte, knorrige Bäume.

Da der Rückweg über die Pier Road auch noch die größte Bluebell-Kolonie hat, die wir je gesehen haben, beschließen wir, dass wir das alles morgen auf jeden Fall auch noch Carla zeigen müssen.

Tag 88: Callander nach Strathyre

Wieder keine besondere Herausforderung heute: Die Karte verspricht erneut viel Straße und wenig Steigung (150 Meter Anstieg im Verlauf des Tages). Wer hätte das gedacht, dass Friedel und ich uns so unterfordert fühlen würden?

Zunächst geht es auf einem alten Eisenbahntrack aus Callander hinaus und in den Wald. Bevor wir den Wald erreichen, gibt es noch einen schönen Blick auf Ben Ledi. Schon kurz vor Kilmahog weist uns ein Schild am Weg darauf hin, dass der Weg nach Strathyre wegen Bauarbeiten gesperrt sein soll: Was? Wo sollen wir den dann lang gehen? Etwa an der vielbefahrenen A84 entlang? Nix da! Wir vertrauen darauf, dass wir schon irgendwie durchkommen werden. Sollten wir  von irgendwelchen Bauarbeitern angemeckert werden, vertrauen wir darauf, dass sie bei uns dummen Ausländern Milde walten lassen.

Wir checken noch, ob es links vom Loch Lubnaig irgendwelche Möglichkeiten geben könnte, uns auf den Berg zu schlagen, aber wir sehen keine: Entweder wir entscheiden uns spätestens in zwei Kilometern, uns auf die andere Seeseite und damit auf die A-Road zu begeben, oder wir bleiben stur auf unserem Eisenbahntrack – Koste es, was es wolle! Natürlich halten wir uns an den RRW und bleiben links vom See…

Unser Weg verläuft größtenteils parallel zum Radweg Nr 7. Wir treffen kaum Wanderer, aber durchaus Radfahrer – auch aus der uns entgegenkommenden Richtung. Das lässt uns vermuten, dass wir weiter kommen. Also vorwärts!

An den Strathyre Forest Cabins gibt es ein Café, das sogar geöffnet hat. Yeah! Wir freuen uns über die Kaffeepause, zumal es Plätze auf der Terrasse gibt. Wir stellen uns vor wie es wäre, in so einem Luxus-Blockhaus wie dort eine Woche Urlaub zu machen. Wäre uns da nicht grässlich langweilig? Ja und nein. Am See zu sitzen, zu lesen und hin und wieder einen Kaffee zu schlürfen wäre auch nicht schlecht. Aber eine Woche wäre uns definitiv zu lang.

Niemand von der Forstbehörde ermahnt uns, dass es nicht weiter geht. Also geht es für uns weiter. Die Sonne lacht, und trotz der geringen Steigung kommen wir gegen Mittag sogar etwas ins Schwitzen.

Loch Lubnaig ist hübsch, ohne Zweifel. Aber das richtige Wildnis-Gefühl will nicht aufkommen – dafür ist der Weg zu breit, zu glatt, und die A-Road brummt von der anderen Seeseite her. Außerdem verläuft am gesamten See entlang eine Stromleitung. Nicht nur, dass die Kabel neben uns verlaufen – Nein, immer wenn der Weg unter der Leitung verläuft, wird die Höhe der Durchfahrt mit fetten gelben „Toren“ markiert, die wohl Forstfahrzeuge auf die Leitungen aufmerksam machen sollen.

Wir traben ansonsten ohne weitere Zwischenfälle am Seeufer entlang. Einmal passieren wir eine kleinen Bagger, der uns aber bereitwillig vorbeigehen lässt. Das muss die große Baustelle sein, für die der ganze Weg „Attention!“ gesperrt wurde!?

Der Weg führt uns größtenteils auf dem alten Bahntrack entlang durch Wald. Überhaupt, der Wald: In England hatten wir nicht so viel davon. Hier haben wir einige auch längere Passagen durch Waldgebiete. Wenn der Wald intakt ist, sind die Wege hindurch oft sehr abwechslungsreich und schön: Der Waldboden ist bedeckt mit Moosen in verschiedenen Farben, außerdem gibt es Blaubeerbüsche, Farne … aber so früh, wie wir dieses Jahr unterwegs sind, sind die Farne noch gar nicht so richtig „entrollt“. Immer wieder stellen wir uns vor, wie hübsch so mancher Farnwald wohl später im Jahr aussehen würde.

Als der See zu Ende ist, verläuft der Weg eher langweilig zwischen eingezäunten Wiesen bis nach Strathyre. Erstmalig fällt uns hier auf, dass es gar nicht unbedingt die Teer- bzw. Schotterstraßen sind, die uns so stören: Links und rechts der Straßen und Wege sind die Wiesen leider meistens eingezäunt. Das hemmt den Blick und vor alle auch das Gefühl von Weite. Auch wenn der Blick weit bis auf die umliegenden Berge schweifen kann: Wenn direkt neben einem links und rechts Zäune verlaufen, das stört irgendwie!

In Strathyre gibt es nur wenige Übernachtungsmöglichkeiten, so dass ich uns rechtzeitig im „Ben Sheann“ zwei Zimmer reserviert habe. Die Kritiken waren nicht so überragend, aber das kleine Hotel entpuppt sich als Kleinod.

Die Zimmer sind sehr hübsch dekoriert und die Besitzerin ist sehr freundlich. Wir verbringen einen netten Abend im kleinen Restaurant des Hotels. Es gibt nicht viel Auswahl auf der Speisekarte, aber das Essen ist lecker und ansprechend. So mögen wir es, gemütlich und nicht zu „posh“. Die Lage des Hotels direkt an der dichtbefahrenen Durchgangsstraße stört etwas, aber zum Glück haben wir Zimmer nach hinten heraus.

 

Tag 87: Aberfoyle nach Callander

Auch der heutige Tag wird uns nicht erschöpfen: Ein Anstieg von ca, 250 Meter ist zu erwarten, das ist nicht viel mehr als gestern.

Der Weg führt uns heute zunächst an der Straße bis fast ganz aus Aberfoyle hinaus. Am Medical Center am Ortende geht es links eine Fahrstraße bergauf. Danach geht es oben an einem Golfplatz entlang. Das Wetter ist mal wieder wunderbar und wir haben einen tollen Ausblick auf die Campsie Fells nach vorn und zurück auf den Ben Lomond.

Auf einem guten Forstweg geht es durch einen recht hübschen Wald bis zu einem Gatter. Hier endet der Wald und damit der breite Weg. Vor uns öffnet sich eine Moorlandschaft, wie wir sie lieben: Der Weg geht durch das hohe Gras, verschiedene Schattierungen von Braun und Gelb wechseln sich ab. An den Seiten des Tals stehen blühende Ginsterbüsche, sehr schön!

Auf einer Anhöhe machen wir unsere erste Pause mit Tee und Keksen.

Der folgende Weg durch das Moor ist nur ein Trampelpfad. Wir freuen uns über den endlich unebenen Boden unter den Füßen, denn die Forstwege und Asphaltstraßen erschöpfen sowohl die Füße wie auch das Auge.

Es geht weiter über die Ebene. Wir sind froh, dass es länger nicht geregnet hat: Bei Regen muss der Pfad sehr sumpfig sein! Obwohl es eigentlich schon länger trocken war, ist es unter unseren Füßen recht wabbelig und wir müssen immer wieder „von Bult zu Bult“ springen. So erreichen wir durch schöne, abwechslungsreiche Landschaft Loch Allt a Chip Dhuibh, einen hübschen See circa am höchsten Punkt auf unserer heutigen Etappe. Von nun an geht’s abwärts, leider wieder auf einem Forstweg.

Wir wandern erneut in einen Wald hinein. Durch die Bäume haben wir einen schönen Ausblick auf Loch Venachar, unseren ersten große Loch auf unserer Tour. Der See ist zwar ein Stausee, aber das sieht man ihm nicht an – er wirkt sehr natürlich.

Da auch hier wieder der schottische Baum-Kahlschlag zugeschlagen hat, haben wir auch hier wieder phantastische Ausblicke von der Halbhöhenlage auf den See hinunter. Wir machen Selfies mit dem See im Hintergrund, die wir Kollegen, Familie und anderen schicken.

Am Seeufer angekommen, treffen wir wieder auf eine asphaltierte Straße. Die letzten 4,5 Kilometer geht es über diese bis nach Callander. Bevor wir in das Ortszentrum kommen, trinken wir eine Pause in einem Café, das zum Hostel im Ort gehört.

Heute Abend kommen wir im Waverley Hotel unter. Hübsch altmodisch, aber gut geführt.

Nach dem Abendessen wandern Friedel und ich noch zu den Bracklinn Falls hoch. Das lohnt sich auf jeden Fall: Bei dem wenigen Regen der letzten Tage läuft nur ein Rinnsal über die Kaskaden. Aber die Schlucht ist auf jeden Fall gewaltig und man kann ahnen, wie viel Wasser hier zeitweilig fließt.

Insgesamt war heute ein toller Tag und der erste, an dem eine Art „Wildnis-Gefühl“ aufgekommen ist. Insgesamt scheint uns der Weg bis jetzt wesentlich zahmer als der „Pennine Way“. Oder liegt das am Wetter?

Definitiv nicht nur. Der Rob Roy Way ist weniger abgelegen, weniger sumpfig, führt häufiger über Straßen, ist dem Wind nicht so ausgesetzt …

 

Tag 86: Drymen nach Aberfoyle

Während man zum West Highland Way Drymen östlich verlässt, laufen wir nach Norden. Startpunkt im Ort ist das Clachan Inn, einer der ältesten Pubs in Schottland. Ausserdem natürlich in Erbfolge von den McGregors…aber Rekordhalter oder nicht, das weiße Cottage ist auf jeden Fall sehr hübsch.

Die ersten sechseinhalb Kilometer heute führen wieder über eine „Minor Road“, aber auf jeden Fall über Asphalt. Die Straße ist jedoch kaum befahren und hübsch von Mauern und Bäumen eingefasst. Links und rechts liegen Wiesen mit Schafen und Lämmern und Ginsterbüschen. Ein Highlight am Morgen ist das „Muir Park Reservoir“, an dem wir eine erste Teepause einlegen.

Bemerkenswert hier ist vor alle die hemmungslose Forstwirtschaft der Schotten: In einem Areal, das mehrere Kilometer umfasst, wurden ALLE Baumstämme gefällt und die Baumstümpfe pittoresk liegen gelassen – entzückend anzusehen!

Mehrmals auf dieser Tour geht es uns so, dass wir laut Karte einen Wald passieren, aber in Wirklichkeit laufen wir durch eine Baumstumpfwüste. Und das nicht nur kurz, sondern über Kilometer. Schade eigentlich …

Am Drymen Road Cottage verlassen wir laut Karte endlich die Asphaltstraße, aber der Weg ist weiterhin asphaltiert. Egal. Der Wald ist jedoch auch hier arg dezimiert. Immerhin ist so der Blick auf die entfernt liegenden Berge möglich. Die Sonne lacht und wir kommen gut voran.

Immer wieder treffen wir heute auf die Wasserleitung, die vom Loch Kathrin nach Glasgow verläuft. Dies ist nicht so interessant, als dass wir in Rob Roy Country unterwegs sind: Loch Kathrin ist auch der Geburtsort von Rob Roy. Traditionell war dies das Clan-Gebiet der McGregors, die aber beim König in Ungnade fielen und sich deshalb als Diebe und Wilderer verdingen mussten. Ihr bekanntester Vertreter ist Robert McGregor, der wegen seiner roten Haare auch Rob Roy (Roter Robert) genannt wurde. Dieser „Robin Hood des Nordens“ ist bis heute sehr populär und wird ähnlich verehrt wie Robin Hood oder Owen Glwyndr in Wales.

Der Weg, auf dem wir laufen, ist ihm gewidmet. Zu Roberts Zeiten müssen die Wege jedoch viel wilder gewesen sein. Wie hätte er sonst seine Verfolger abschütteln können?

Wir wandern jedoch auf ebenen und breiten Wegen bis nach Aberfeldy. Unser Resümee für den Tag: Keine atemberaubende Tour, aber recht nettes Schlendern, vor allem wegen des exzellenten Wetters. Besonders in Erinnerung geblieben ist uns die lange Mittagspause, die wir in der Sonne dösend neben einem Teilabschnitt der Wasserleitung verbrachten. Das Gras dort war grün und nicht sumpfig!

Am Abend erreichen wir recht früh Aberfoyle, denn der Weg war heute nun so gar nicht anstrengend. Da haben wir doch noch Zeit für ein Pint im der Nachmittagssonne! Danach besuchen Friedel und Carla die Aberfoyle Wool Mill, die angeblich ein Touristenmagnet ist. Beide kehren enttäuscht zurück: Der Laden führt nur Ramsch, und von Wollknäueln keine Spur.

Ansonsten macht der Ort einen eher verschlafenen Eindruck. Das soll das Tor zu den Highland sein? (Wie wie später erkennen, behaupten das noch einige andere Orte 🙂

Wir übernachten im Forth Inn – eine gute Adresse! Obwohl nicht viel los ist, ist die Bewirtung gut und das Ambiente sehr angenehm. Dies ist auf jeden Fall einer unserer besseren Übernachtungen in Schottland. Wir schlafen gut und tief und freuen uns auf einen neuen Sonnentag, den die Wetteraussichten sind exzellent!