Tag 28: Cheddar nach Dundry

Die Cheddar-Schlucht hat zwei Seiten. Die Südseite ist privat und wird ausgiebig touristisch genutzt: Dort gibt es die berühmten Höhlen, einen Aussichtsturm und die Jacob’s Ladder (Jakobsleiter), eine Treppe mit 275 Stufen, die aus der Schlucht hinausführt. Sogar eine Seilbahn nach oben ist geplant, aber der National Trust hat dagegen bisher erfolgreich Einspruch erhoben.

Die Süddseite hingegen gehört dem National Trust. Hier ist kein Eintrittspreis zu entrichten und wir versprechen uns weitaus weniger Menschenmassen.

Da es bereits morgens nieselt, haben wir tatsächlich unsere Seite der Schlucht fast für uns allein. Beindruckend geht es hundertdreißig Meter die enge Schlucht nach unten. Die Wände sind mit grauen Sandsteinfelsen eingefasst. Wir können uns nicht vorstellen, dass der Eindruck von der anderen Seite der Schlucht besser sein kann. Wo die Schlucht endet, geben die Felsen den Blick auf die weitläufigen Somerset-Levels frei. Ein bisschen schade ist nur, dass auf dem Boden der Schlucht eine Straße verläuft.

Am Ende der Schlucht treffen wir wieder auf unseren West Mendip Way, der unverständlicherweise die Schlucht südlich umläuft. Mittlerweile fängt es ordentlich an zu regnen, nein zu schütten!

Bereits nach einem Kilometer verlassen wir den West Mendip Way wieder und laufen auf dem „Limestone-Link“ weiter. Der Weg führt uns durch ein „Velvet Bottom“ genanntes Tal und ist trotz des Regens wunderschön. Der Weg führt in einer Rinne durch ein ehemaliges Bleiminengebiet, die ehemaligen Abraumhalden sind hübsch mit Gras und Moos überzogen. So können wir den Namen des Tals (Samtboden) gut nachvollziehen.

Um 14 Uhr kommt die Sonne wieder raus, es wird sogar richtig warm. Der Limestone Link führt uns abwechslungsreich durch Wiesen und Wald nach Compton Martin. Hier wechseln wir auf den Monarch’s Way, der zwischen zwei großen Stauseen durch das Chew Valley führt. Da unser Weg über den Breech Hill verläuft, haben wir Ausblicke zu beiden Seen, zum Chew Valley Lake und zum Blagdon Lake. Der Weg führt uns größtenteils über sanft-hügelige Wiesen nach Winford.

Der letzte Wegabschnitt für heute über die Dundry Downs bietet uns ein Hundertachtzig-Grad-Panorama über Bristol. Wie merkwürdig – Bristol ist nur einen Katzensprung entfernt, aber wir verbringen den Abend gemütlich auf der Terrasse des Dundry Inn, einem typischen Village Pub in einem hübschen, beschaulichen englischen Dorf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s